Außergewöhnliche Perspektiven im KunstSCHAUfenster

Sven Kocar ist ein junger Buchautor, Fotokünstler und Wahl- Senziger, der mit einer Lesung aus seinem ersten Buch „Vorurteile in Lach- Haft“ am 27.April die Ausstellung seiner Fotos eröffnete.

Die Ausstellung von Fotos des Fußwerkers Sven Kocar können noch bis zum 8. Juni im NetzWERK bewundert werden.

Seine sehr persönlichen Geschichten schildern seinen Alltag im Rollstuhl, wenn er sehr mobil und selbstständig mit Fotoapparat und Notebook unterwegs ist und sich oft gut gemeinte Hilfsangebote der Mitmenschen zu teils skurrilen und unangenehmen  Mißverständnissen auswachsen.

Zum Beispiel: um das zu tun, was wir mit den Händen tun, nämlich zu fotografieren, zu schreiben, zu kommunizieren, zu arbeiten, liegen beim Fußwerker Sven Kocar schon mal Schuhe, Kamera oder Notebook auf der Erde. Das sorgt von Fall zu Fall für Verwirrung. Helfen würde schon, einfach mal nachzufragen und nicht über den Kopf des Anderen hinweg für ihn zu entscheiden.

„Den Zuhörern im Netzwerk verschaffte Sven Kocar an diesem Abend auf sehr angenehme, auch humorvolle Art einige Aha-Effekte und eine völlig neue Perspektive.“

Nach seinem Abitur erlernte er den Beruf eines Mediengestalters für Digital und Print und arbeitet heute als selbstständiger Fotograf und Autor sowie als Berater für Inklusion.

Den Zuhörern im Netzwerk verschaffte Sven Kocar an diesem Abend auf sehr angenehme, auch humorvolle Art einige Aha-Effekte und eine völlig neue Perspektive. Die Vernissage mit seiner rund 2-stündigen Lesung im Netzwerk für Senzig war ein voller Erfolg. Ein rundum gelungener Abend mit vielen guten Gesprächen.

Wer mag, kann auch auf dem Youtube-Kanal von Sven Kocar vorbeischauen und ein paar Likes da lassen (externer Inhalt).

Wer mehr Interesse am Thema Fußfotografie gewonnen hat, kann auf der Homepage von Sven Kocar weitere Informationen finden. 

Folge uns jetzt auf Instagram!

Gemeinsam kreativ sein – Kreativwerkstatt

Die nächste Kreativwerstatt steht an. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im April geht die Kreativwerkstatt in die nächste Runde.

„Sommerdekoration“

Montag, 13. Mai 2024
Start: 17:30 Uhr
Treffpunkt: NetzWERK

Unter dem Motto „Sommerdeko“ wollen wir wieder in gemütlicher Atmosphäre werkeln. Ihr seid herzlich eingeladen.

Je gefertigtem Stück planen wir mit Materialkosten zwischen 0,50 bis 1 EUR.

Offenen Ateliers 2024 auch in Senzig

Am 4. und 5. Mai 2024 öffnen Künstlerinnen und Künstler Brandenburgs wieder ihre Ateliers. Besucher können Malerei, Grafik, Fotografien, Kunsthandwerk und Textildesign direkt am Ort des Entstehens entdecken, Bildhauern und Keramikkünstlern über die Schulter schauen, Drucktechniken verstehen lernen und bekommen mancherorts sogar die Möglichkeit, selbst schöpferisch tätig zu werden. Dabei werden diese beiden Tage oft zum Erlebnis.

In besonderer Atmosphäre kann wunderbar geplaudert, fabuliert und Hintergründe direkt in den Werkstätten erfragt werden.

Es lässt sich in der besonderen Atmosphäre der Werkstätten wunderbar plaudern und fabulieren. Hintergründe und Inhalte der Arbeiten können persönlich hinterfragt werden.

Im beschaulichen Senzig öffnen unsere Künstler Agnes Barbera Kirst und Horst W König Ihre Türen. Kommt gern vorbei und lernt unsere Künstler und deren Arbeit kennen.

Agnes Barbera Kirst

Sonntag, den 05.05.2024
12 – 18 Uhr

Jägersteig 12, Senzig

Horst W. König

Sonntag, den 04.05.2024
14 – 19 Uhr

Jägersteig 12, Senzig

Horst W. König

Sonntag, den 05.05.2024
11 – 18 Uhr

Jägersteig 12, Senzig

Folge uns jetzt auf Instagram!

Erste Wildblumenwiese für Senzig

Die erste Wildblumenwiese auf kommunaler Fläche ist in Senzig angelegt. Mit tatkräftiger Unterstützung von fünf Kindern aus dem Schulhort haben wir die Samen auf der etwa 50 Quadratmeter großen Fläche am Ende der alten Lindenstraße (gegenüber vom Blumengeschäft) eingesät.

Mit dabei: Ringelblumen, Buchweizen, Sonnenblumen, Flachs, Futterwicke, Kornblumen, Margeriten, Wilde Möhre und viele weitere.

Das Beet hatten wir bereits Anfang April vorbereitet. Mit Handarbeit wurde die Wiese umgebuddelt und durch Märkischen Sand ersetzt, auf dem Wildblumen besonders gut gedeihen.

Zunächst wogen die Kinder die Samen ab, um die optimale Menge für die Fläche zu ermitteln. Danach verstreuten sie sie gleichmäßig auf der Fläche, bevor es zum spaßigsten Teil der Arbeit ging: Mit eigens gebastelten Fußbrettern plätteten sie den Sand, damit die Samen festen Halt haben und dennoch nicht im Erdboden versinken. Als Lichtkeimer wollen sie nämlich an der frischen Luft bleiben. Zum Schluss durften die Hortkinder per Wasserpistole um die 500 Liter Wasser auf dem Beet verteilen. Nach einer Stunde war die Arbeit getan.

Wir hoffen, dass die Wildblumen gut anwachsen. In der Ankeimzeit müssen wir dabei vor allem sicherstellen, die Samen genug gewässert werden. Einmal angewachsen sind sie aber sehr widerstandsfähig, auch in sehr trockenen und heißen Sommern. Unser Ziel: Ein kleiner Beitrag zur Artenvielfalt. Die bunte Mischung an Blumen und Blüten zieht hoffentlich viele Insekten, wie zum Beispiel Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge oder Käfer an.

Wer Anregungen und Tipps zum Thema Wildblumenwiesen sucht oder sich selbst auf dem eigenen Grundstück daran versuchen will, wird im NetzWERK fündig. Dort liegen neben heimischem Saatgut auch Informationen zum insektenfreundlichen Gärtnern aus.

Wenn Ihr gerne etwas zur Artenvielfalt beitragen wollt, aber keine Zeit habt eine Wildblumenwiese anzulegen, macht doch einfach mit beim mähfreien Mai.

Damit die Blühwiesen und Blühstreifen auch von den Mitarbeitern des städtischen Betriebshofs eindeutig als solche erkannt werden, verwendet gerne die beiliegende Vorlagen. Hiermit können wir gemeinsam aufzeigen, dass keine Pflegemaßnahmen durch die Mitarbeiter erforderlich sind.

Vorlage Blühwiese

Vorlage Blühstreifen

Da die Fläche der Stadt Königs Wusterhausen gehört, haben wir die Aktion mit dem Grünflächenamt abgestimmt. Dort trifft die Idee auf Wohlwollen, weswegen wir bereits Vorschläge für weitere Flächen sammeln, die in Wildblumenwiesen umgewandelt werden sollen. 

Auch wenn unser Aktion Wildblumen für Senzig damit vollständig ist, ist sie noch lang nicht abgeschlossen. Im Herbst werden wir weitermachen.

Folge uns jetzt auf Instagram!

Erfolgreiche Premiere der 1. Senziger Pflanzenbörse

Premiere in Senzig: Am 21.4. fand die erste Senziger Pflanzenbörse statt. Von Akelei, über Erdbeeren, Maiglöckchen bis zu Waldmeister und Zitronenmelisse gab es fast alles, was das Gärtnerherz begehrt.

„Eine morgendliche Marktstimmung, wie es sie lange nicht mehr gab. Es wurde fleißig bestaunt und bewundert, diskutiert und geschnackt.“

Nach den letzten Tagen voller Frost, Regen und Hagel war die Anspannung unter den Organisatoren und den Ausstellern groß. Wie würde das Wetter werden? Wie viele Teilnehmer werden da sein? Wie viele Besucher würden kommen? Wie wird das Konzept angenommen werden? Während die einen ihre Pflänzchen, Blümchen und diverse nützliche Utensilien zusammen suchten, waren die anderen damit beschäftigt, Kaffee und Kuchen vorzubereiten, Pavillions, Bänke und Tische raus zu kramen und das Kinderprogramm zu organisieren. Jetzt musste nur noch das Wetter mitspielen und die letzten kräftigen Windböen des Vortages langsam zur Ruhe kommen. 

Pünktlich am Morgen strahlte die Sonne bei mildkühlen Temperaturen, aber unter herrlichst blauem Himmel. So waren alle froh und bereiteten nun erst recht mit vollem Eifer und Vorfreude die 1. Senziger Pflanzenbörse vor. Aufbauen, Tische stellen, Pflanzen rücken und beschriften. Punkt 10 Uhr – die Pflanzenbörse war noch nicht einmal richtig eröffnet – strömten die ersten Besucher auf den Senziger Dorfplatz. Eine morgendliche Marktstimmung, wie es sie lange nicht mehr gab. Es wurde fleißig bestaunt und bewundert, diskutiert und geschnackt, aber auch getauscht, erworben und gespendet. Noch schnell ein paar Grußworte an alle Teilnehmer und Besucher und so dann, wurde dem Treiben freien Lauf gelassen.

„Es war nicht nur eine Börse bei dem es um allerlei Pflanzen und Nützlichem für den Garten ging, sondern auch ein Ort der Begegnung und des familiären Flairs.“

Es war eine Wonne, zufriedene Gesichter, glückliche Menschen und stolze Errungenschaften zu beobachten. Egal ob Pflanzenliebhaber und -liebhaberin, Nachbarn, Freunde oder Bekannte, die man begrüßte und ins Gespräch einbinden konnte: Es war nicht nur eine Börse bei dem es um allerlei Pflanzen und Nützlichem für den Garten ging, sondern auch ein Ort der Begegnung und des familiären Flairs. Kein Wunder, dass es so viele glückliche Gesichter gab, die mit neuen Pflanzenschätzen nach Hause gegangen sind. Raum zum Fachsimpeln wurde unter herrlichsten Sonnenschein genug geboten.

Mittlerweile hat uns eine große positive Resonanz erreicht. Nicht nur wir, sondern auch Besucher und Teilnehmer hatten ihren Spass. Wir sind uns alle einig: Die nächste Pflanzenbörse wird kommen – vielleicht sogar schon im Herbst.

Folge uns jetzt auf Instagram!

GEMEINSAM KREATIV SEIN

Unter dem Motto GEMEINSAM KREATIV SEIN wollen wir mit Groß und Klein verschiedene Sachen gestalten und ausprobieren. Ob Pappe und Papier oder Nadel und Wolle, seid gespannt auf unsere Ideen.

Spaß, Freude und gemeinsames Beisammensein stehen im Vordergrund. Unser erstes Thema ist „Herzlich Willkommen“ oder macht etwas „Schönes zum Muttertag„.

Hinweis: Für die Materialen, die zur Verfügung gestellt werden, bringt bitte etwas Kleingeld mit. Wir planen mit 50 Cent pro gefertigtem Stück.

Sonntagswanderung im April

Zur Sonntagswanderung im April trafen sich 33 Zwei- und 2 Vierbeiner bei sehr sommerlichen Temperaturen am Edeka Parkplatz. Ziel in diesem Monat waren die Tonseen in Körbiskrug. 

Raimund führte die bestens gelaunte Gruppe durch wunderschöne, in frühlingsgrün getauchte Wälder. Am Scheitelpunkt angekommen, stürmten wir den Imbiss des Campingplatzes und die Bedienung hatte mit den „Menschenmassen“ ganz schön zu tun. Gestärkt konnten wir sodann den Rückweg antreten. Nach 3,5 Stunden erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt. 

Alle waren sich einig: Es war dieses Mal wieder ein äußerst entspannter Sonntag Vormittag. 

Alle freuen sich schon riesig auf die Maiwanderung, die in diesem Jahr zeitgleich mit der Auftaktwanderung der Stadt Königs Wusterhausen stattfindet. Also im Kalender vormerken:

5. Mai 2024 um 10.30 Uhr Parkplatz Edeka Senzig.
Ziel: Hafen KW

Es freuen sich eure Wanderführer

Antja, Hans & Raimund

Sträucher und Wildblumenwiesen – Insekten und Vögel werden es lieben

Nach unserer Baumpflanzaktion am ersten Ferienwochenende, haben wir – begleitet von Zitronenfaltern – am Karsamstag auch erste Sträucher zwischen die Bäume setzen können. In kleinerer Runde wurden wunderschöne Wildpflaumensträucher gepflanzt.

Die Wildpflaume ist eine gute Bienenweide mit reichlich Nektar. Sie liefert außerdem Raupenfutter für Schmetterlinge. Über die reifen Früchte freuen nicht nur wir uns, sondern auch Vögel, Wespen, Igel, Mäuse und Siebschläfer.

Informationen, wie wir alle die Artenvielfalt in unserem Garten unterstützen können, sind unter nachstehenden Link zu finden.

Auch am Wochenende werden wir wieder aktiv. Mit dem Vorbereiten der ersten Flächen für unsere Wildblumenwiesen für Senzig, die dann wenig später mit den Hortkindern der Grundschule Senzig angelegt werden.

Folge uns jetzt auf Instagram!

Unsere Wanderung im April

Alle Senziger und ihre Gäste sind herzlich eingeladen! Unter dem Titel: „Senziger Wald und Siedlung Krüpelsee“ findet am 07. April 2024 unsere nächste gemeinsame Wanderung statt.

  • Uhrzeit: 10:00 Uhr
  • Treffpunkt: Parkplatz EDEKA in Senzig
  • Länge: ca. 9 km
  • Dauer: ca. 3-4 Stunden

Unsere monatliche Wanderung führt uns zum Kleinen und Großen Tonsee in Körbiskrug. Wir wandern fast nur durch unsere Kiefernwälder. So können wir einen Teil der für Brandenburg so typischen Natur genießen. Der Weg führt uns zu den ehemaligen Quellen vergangenen Reich- tums. Dort, wo heute die Seen sind, entstanden durch die Förderung des Tons tiefe Gruben. Nach Ende der Tongewinnung füllten sich diese auf natürliche Weise mit glasklarem Wasser. So wurden sie zu den heutigen Tonseen. Der Ton war der Rohstoff für zwei Ziegeleien, die in Senzig produziert haben. Er wurde mit Hilfe einer Kleinbahn nach Senzig transportiert. In der Körbiskruger Straße ist das alte Gleisbett noch erkennbar. Am Scheitelpunkt der Wanderung legen wir eine Rast ein.

Plakat zur Wanderung